Nimm’s leicht!

Kein Stress beim Abnehmen

Im ersten Moment klingt das ja ganz einfach, manche tun sich aber schwer, zu einem normalen Gewicht zu finden. 

Kick-off-Fasten. Viele probieren es mit dem Fasten. Der kurzzeitige Verzicht auf feste Nahrung kann die Wahrnehmung für Hunger, Sättigung und Geschmacksempfinden verstärken und als »Kick-off«, also quasi den Anstoß, zu einem veränderten Essverhalten verstanden werden. Im ganzheitlichen Ansatz beinhaltet Fasten auch Bewegung, Entspannung und Regeneration. Betrachtet man es unter diesem Aspekt, so könnte genau das zu einem bewussteren Umgang mit dem Essen führen. Wichtig zu wissen ist, dass Fasten für manche Personengruppen wie z.B. Frauen in der Schwangerschaft und Stillzeit, Kinder, Diabetiker, Krebs- und Gichtkranke nicht geeignet ist. 

Abwechselnde Fasten- und Essperioden

Intervallfasten (intermittierendes Fasten) ist ein zeitlich begrenztes Fasten und erfreut sich großer Beliebtheit, da es im Alltag einfach durchführbar ist. Man isst zum Beispiel nur innerhalb von 8 Stunden eines Tages und fastet die anderen 16 Stunden. Obwohl für die Essperioden keine Einschränkungen bei der Lebensmittelauswahl definiert werden, raten Ernährungsexperten einstimmig zu einer ernährungsphysiologisch günstigen Lebensmittelauswahl. Greifen Sie zum Beispiel zu Burgl’s Pflanzenölen, ersetzen Sie Kochsalz durch Burgl’s Würzmischungen oder verwenden Sie Burgl’s Biosüße statt Zucker. So verbessert sich nicht nur das Körpergewicht, es sinkt auch der Insulinspiegel und der Blutdruck, die Insulinresistenz und die Lipidwerte bessern sich.

Abnehmen – so gelingt’s

Eigentlich ist es einfach: Wer isst (Energiezufuhr), muss sich auch bewegen (Energieverbrauch), sonst lagert der Körper die nicht verbrauchte Energie als Fettreserve ein. 

Hier einige praktische Tipps: 

•Eine gute Wochenplanung. So gelingt es Ihnen, die Mahlzeiten bewusst und vernünftig zu gestalten. 

•Ein kleiner Vorsatz pro Woche. Er soll leicht durchführbar und alltagstauglich sein. Zum Beispiel: »Ich benutze einen Dessertteller für meine Hauptspeisen«. 

•Der Einkaufszettel. Damit fällt es viel leichter, Lebensmittel einzukaufen, die auch tatsächlich gebraucht werden.

•Esspausen von 4 bis 5 Stunden. Dadurch vermeiden Sie ein dauerndes Snacken zwischendurch und bekommen die Möglichkeit, (wieder) ein echtes Hungergefühl kennenzulernen. 

•Besondere Anlässe. Ersetzen Sie am Tag vor und nach einer Einladung mind. eine Mahlzeit durch eine schmackhafte Suppe von Burgl’s.

Vom Frust-Essen zum Lust-Essen

Veränderungen brauchen Zeit und müssen so lange geübt werden, bis sie ganz selbstverständlich in den Alltag übergehen. Wenn das gelingt, dann behält jede/r gerne die kleinen Veränderungen bei und darf sich über das Wohlfühlgewicht freuen.

Dieser Artikel ist von unserer Dieatologin Frau Erna Maylandt, MSc.